Manker

Der Ortsteil wurde 1365 erstmals in Zusammenhang mit einem Nycolaus Manquer aus Neuruppin erwähnt.

Neben einem Rittergut gab es mehrere Bauernhöfe im Ort. 1860 verfügte Manker über eine Getreidemühle, Ziegeleien und eine Brennerei.